Fernwärme in Premnitz

Energie umweltschonend einsetzen

Die Stadtwerke Premnitz bieten im einem gut ausgebautem und modernen Versorgungsnetz Fernwärme für Kunden an, die einen Leistungsbedarf für Ihre Versorgung ab ca. 50 kW benötigen.

Warum sollten sich Kunden für die komfortable Fernwärme entscheiden?

  • hohe Versorgungssicherheit, weil Fernwärme immer verfügbar ist
  • keine Verbrennung im Haus, weil Fernwärme gebrauchsfertig geliefert wird
  • keine Abgaskontrollen, weil keine Verbrennung im Haus erfolgt
  • geringerPlatzbedarf, weil Heizkessel und Brennstofflager überflüssig sind
  • geringer Betriebs- und Wartungsaufwand, weil technisch ausgereifte, wenig störanfällige Bauteile eingesetzt werden

Versorgungsprinzip

Unser Versorgungsprinzip ist die Errichtung von Kompakthausanschlussstationen bei den Kunden. Die Kompakthausanschlussstation kann Eigentum der Stadtwerke oder Eigentum des Kunden sein.

Die Höhe der Anschlussgebühr ist abhängig von folgenden Faktoren

  • wer ist Eigentümer der Hausanschlußstation
  • wie hoch ist der Leistungsbedarf
  • wie sieht die Abnahmestruktur aus (max. Tagesleistung, Winterleistung, Sommerleistung für Warmwasser usw.)

Versorgungsstruktur

Die Stadtwerke Premnitz versorgen in Premnitz ca. 45% des Wohnungsbestandes mit Fernwärme. Das Fernwärmenetz hat sich seit Mitte der 60er Jahre schrittweise entwickelt. Letzte Erschließungen gab es Mitte der 90er im Bereich des neuen Marktplatzes.

Die Stadtwerke können die Fernwärme mit einem günstigen Jahrespreis, weitestgehend unabhängig von der Marklage des Ölpreises anbieten. Vorrangig werden Kunden beliefert die eine Anschlussleistung größer als 50 kW haben. Der Hauptanteil der Fernwärme, 90%, wird aus überschüssigem Niederdruckdampf des nahe gelegenen Industriekraftwerkes erzeugt. 

Zur wirtschaftlichen Optimierung der Wärmeerzeugung betreiben die Stadtwerke Premnitz kleine dezentrale BHKW´s und speisen den erzeugten Strom in das örtliche Stromversorgungsnetz ein. Das Industriekraftwerk erzeugt seinen Dampf hauptsächlich durch Abfallverbrennung in Verbindung mit Kraftwärmekopplung. Die restlichen 10% der Wärmeversorgung werden in eigenen Heizzentralen der Stadtwerke durch Erdgasbefeuerte Heizkessel erzeugt.

Die Stadtwerke betreiben ihre Heizzentralen und die Fernwärmeversorgung zusammen mit zuverlässigen ortsansässigen Partnerfirmen im Vollservicebetrieb.

Ein Bereitschaftsdienst steht zur Störungsbearbeitung 24 Stunden zur Verfügung. Störungen werden meistens so bearbeitet, dass die versorgten Wohnungen kaum eine Einbuße bei der Wärmeversorgung erleiden und damit die Störung von den Kunden nicht bemerkt werden.

Besonders zuverlässig erweist sich die Wärmeversorgung in den komplett sanierten Versorgungsgebieten, wo sowohl Versorgungsnetz als auch Hausanschlussstationen seit 1993 durchgängig erneuert wurden.

Nahwärme

Als besondere Leistung bieten die Stadtwerke Premnitz auch die Nahwärmeversorgung an. Sie erfolgt über gasbefeuerte Heizstationen, die sowohl einzelne als auch mehrere Häuser mit Wärme und Warmwasser versorgen können.

Die Stadtwerke Premnitz betreiben in Premnitz diverse eigene Heizstationen in den Leistungsbereichen zwischen 100 und 1400 kW.  Bei dieser Versorgungsart können sich die Heizanlagen im Eigentum der Stadtwerke wie auch der Hauseigentümer befinden. Wärmelieferverträge zwischen den Abnahmern und Premnitzer Stadtwerken sichern dabei die rechtlichen Rahmenbedingungen.

Der Betrieb, die Wartung und der laufende Störungsdienst liegt hierbei in der vollen Verantwortung der Stadtwerke. Die Störungen werden in der Regel so bearbeitet, dass die Kunden die Störung nicht bemerken oder keine Einschränkung in der Versorgung feststellen.

Als weitere Dienstleitung bieten die Stadtwerke auch die Überwachung des laufenden Betriebs, einen Störungsdienst und die regelmäßige Wartung von Kundenanlagen an.

Bitte nehme Sie bei Interesse Kontakt mit uns auf. Gern klären wir in einem persönlichen Gespräch die noch offenen Fragen mit Ihnen.

Wenn Sie ein Angebot wünschen geben Sie uns bitte folgende Parameter an:

  • Adresse des Gebäudes
  • Notwendige Anschlussleistung oder
    • Anzahl der Wohnungen mit der zu beheizenden Wohnfläche
    • Ausstattung (Bäder mit Badewanne oder Dusche)
    • Anzahl der Warmwasserzapfstellen in Küche oder Bad und Toilette
  • Baujahr des Hauses
  • Gewünschte Heizungsvorlauftemperatur

Ihr Ansprechpartner

Michael Hentschel

Wärmeversorgung

auch zuständig für die Erdgastankstelle und Erdgasfahrzeuge

Primärenergiefaktor der Premnitzer Fernwärme

Die Stadtwerke Premnitz GmbH hat sich den Primärenergiefaktor ihrer Fernwärme aus Kraft-Wärme-Kopplung mit gutem Ergebnis zertifizieren lassen. Das Zertifikat über den Primärenergiefaktor (420 KB) der Premnitzer Fernwärme können Sie hier herunterladen.

Die EEB (Enerko Energiewirtschafliche Beratung GmbH, Berlin) fertigte das Zertifikat aus.

Für die Wärmeversorgung  aus dem dampfbasierten Fernwärmesystem der
Wärmeübertragerstation 1 (WÜST 1), Friedrich-Engels-Straße 8 und der
Wärmeübertragerstation 2 (WÜST 2), Bergstraße 79, wurde ein Primärenergiefaktor von 0,15 und ein Kraftwärmekopplungsanteil von 84,2 % ermittelt.
(Vergleich; Heizöl/Erdgas/Flüssiggas/Kohle: 1,1- bis 1,2; Strom = 2,6; Holzpellets=0,2)

Die Pflicht von Gebäudeeigentümern, den Wärmeenergiebedarf durch anteilige Nutzung von Erneuerbaren Energien nach Maßgabe des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EE Wärme G) zu decken, besteht zurzeit in Brandenburg nur für Neubauten. Dabei haben Bauherren beim Einsatz unserer zertifizierten Fernwärme nach § 7,Ziff. 3 diese Verpflichtung erfüllt.

Die Länder können diese Verpflichtung auf bestehende Gebäudebestände ausdehnen, was aber nach unserer Kenntnis in Brandenburg noch nicht geschehen ist. Darüber hinaus können Gebädeeigentümer bei der Erstellung von Energiepässen für ihre Gebäude den ökologisch günstigen Primärenergiefaktor einfließen lassen und die umweltfreundliche Energieversorgung ihrer Gebäude nachweisen.

Versorgungsbedingungen